JÖRG MANDERNACH

Die Papierarbeiten und Enkaustikbilder werden angeregt vom Zettelkastenarchiv, in dem neben eigenen Skizzen und Fotos auch Medienbilder gesammelt werden. Durch grafische, zeichnerische, malerische Interpretation werden diese Motive aus ihrer oft stereotypen Verpuppung gelöst und neu verknüpft. Die neuen Bilder bekommen etwas Ursprüngliches, überraschendes, vielleicht auch Poetisches.

Ausstellungsdauer: 11.11 - 17.12.2011